2016

 

Programme_Seite 1  Programme_Seite 2

Download: Programm

Freitag 6. Mai: gutes Bier, Bücher und Musik

18 – 23.30 Uhr: Büchermesse, Lese-Ecke und Bar

ab 19.30 Uhr: Einführungsveranstaltung

ab 20.30 Uhr: Lesungen

21.30 Uhr: Gypsy-Pop-Konzert (Cover-Versionen berühmter Popsongs)

Skandinavische Arbeiter*innenliteratur

        fridellsemaine            71JR6ESK97L

Buchvorstellung und Lesung aus „Refuser de parvenir, idées et pratiques“ (CIRA Lausanne):

                       COUV-refuser

„Wir leben in einer Zeit, in der Erfolg zur Vorschrift geworden ist. Erfolgreich sein heisst, sich mit Leib und Seele dem Wettbewerb zu verschreiben, um höher hinaufzukommen als die anderen. Es gibt sie aber auch, die Menschen, die sich weigern, die Sprossen der Erfolgsleiter zu erklimmen und am Spiel der Macht teilzunehmen.

Die Verweigerung des Erfolgs wurde und wird in der anarchistischen Bewegung breit praktiziert und diskutiert – seit Michail Bakunin, Élisée Reclus und Emma Goldmann, unter den revolutionären Syndikalist*innen und bis in den heutigen Kämpfen.

Diese Textsammlung mit Beiträgen verschiedener Autor*innen, Gesprächen und bisher unveröffentlichten Übersetzungen beleuchtet verschiedene Aspekte dieses radikalen Prinzips des Widerstands.“

Refuser de parvenir – Inhaltsverzeichnis (auf Französisch)

Samstag 7. Mai:

Büchermesse: 10 – 18 Uhr

Veranstaltungen:

Alle Veranstaltungen finden auf Deutsch, Französisch oder Englisch statt und werden übersetzt.

10.30 – 12.30 Uhr:

Schweden: Sans-Papiers und Arbeitskampf – Casa d’Italia

mit Amalia Alvarez

In den letzten Jahren entstand in Schweden ein selbstorganisierter Arbeitskampf von bis zu tausend undokumentierten Arbeiter*innen. Amalia Alvarez berichtet über die Anfänge der Selbstorganisation, die kulturellen Differenzen in der Art, sich zu organisieren, die Tradition der direkten Aktion, die „Registro“ genannt wurde, über die gewonnenen Kämpfe, über den Internationalismus der Bewegung, über die Kriminalisierung der „Registro“-Methode durch die Presse, über die erfolgreichen direkten Aktionen, über den Rekrutierungsprozess, der dazu führte, dass sich über tausend Arbeiter*innen organisierten, über die Kriminalisierung der Bewegung durch die Presse und die anarchosyndikalistische SAC, über ihren Ausschluss aus der SAC und die Situation der undokumentierten Arbeiter*innen in Schweden nach diesem Ausschluss.

                                       amalia-alvarez

Aus dieser Erfahrung ist ein Comic (auf Schwedisch-Spanisch und Englisch) entstanden: „Cinco historias de mujeres indocumentadas“ (Fünf Geschichten von papierlosen Frauen) Wie wurde es verfasst? Wie kann eine Kampferfahrung in Buchform gefasst werden?

Buchpräsentation: Die schwedischen Ausschreitungen – Brandstiftungen mit Folgen - Restaurant Warteck

                                           schwedischen_ausschreitungen

Nachdem ein portugiesischer Einwanderer von der schwedischen Polizei erschossen worden war, kam es am 19. Mai 2013 in Husby, einem armen Vorstadtquartier, wo viele Einwanderer leben, zu heftigen und lang andauernden Ausschreitungen. Diese Ausschreitungen breiteten sich in verschiedenen Quartieren aus, Hunderte von Autos brannten, Polizeiposten wurden koordiniert angegriffen und Forderungen nach tieferen Mieten an die Wände gesprayt. Diese Entwicklungen, welche von der europäischen Medienlandschaft grösstenteils ignoriert wurden, überraschen gerade in Hinblick auf den oft gepriesenen schwedischen Wohlfahrtsstaat. Zaschia Bouzarri ordnet in ihrem Essay diese Ereignisse historisch ein und erklärt ihre gesellschaftlichen Grundlagen.

 

13.00 – 15.00:

Anarchismus in Finnland: Die Märzrevolution von 1917 – Casa d’Italia

Helsinki, 1917. Die Februar-/Märzrevolution öffnet die Schleusen der Anarchie, welche die sozialistische Führung unbedingt geschlossen halten wollte. Es kommt zu Streiks und Unruhen, taxation populaire durch hungrige und wütende Mobs und direkten Aktionen ausserhalb von Parteien und Gewerkschaften. Verschiedene Akteure sind beteiligt, darunter ein „finnischer Tolstoi“ und sein alter Freund, ein deklassierter Anwalt und verrückter Anarchokommunist, die russischen anarchistischen Matrosen, die in Helsinki stationiert sind, und ein Bolschewik, der verzweifelt versucht, die Kontrolle und Ordnung zu bewahren.

Zusammenfassung (auf Englisch)

Dänemark: Ungdomshuset. Kampf um Freiraum - Restaurant Warteck

Ein Aktivist aus dem Umfeld des Kopenhagener Ungdomshuset (Jugendhaus) berichtet  von den Kämpfen rund um das Projekt. In einem zweiten Teil wird er zusammen mit Aktivist_innen vom AkuT in Thun und euch über Freiräume und alternative/soziale Zentren diskutieren.

 

15.30 – 17.30:

Anarchafeminismus in Norwegen + Workshop: „Rhetorik für Aktivist*innen“ – Casa d’Italia

Erster Teil: Präsentation über den Anarchafeminismus in Norwegen mit einer kurzen Einführung in Norwegens Politiklandschaft und die aktuelle feministische/linksradikale Bewegung.

Zweiter Teil: Praktischer Workshop „Rhetoric for radicals“ (Rhetorik für Aktivist*innen): Öffentlich sprechen und politische Statements effizienter kommunizieren. Ein Workshop zu Kommunikation, Interviewtechniken und Stimmführung mit Inputs aus der feministischen Radioarbeit, den Kommunikationswissenschaften und aus Erfahrungen in verschiedenen Politzusammenhängen.

Finnland: Stop Fennovoima! – Protestcamp gegen das AKW von Fennovoima – Restaurant Warteck

Das Protestcamp entstand im April 2015, als Fennovoima und Rosatom die vorbereitenden Arbeiten für das AKW auf der Halbinsel Hanhikivi in Pyhäjoki begannen. Als der Kahlschlag und die Aufschüttungen anfingen, zogen die Aktivist*innen ein und folgte eine lange Kampagne des zivilen Ungehorsams. Im September wurde das ursprüngliche Camp geräumt und umgehend an einem anderen Ort ein neues gegründet.

 Samstagabend: Konzerte!

Doors 21 Uhr, Konzerte 22 Uhr

Abrassiv (Postpunk, Wetzikon), Les vaches laitières (Punk + Kühe, Calvingrad), Cousin Boneless (Folkpunk, ami)

konzibuchmesse 7.5.16

Flyer Konzerte

Sonntag 8. Mai:

ab 11 Uhr: Veganer Brunch und Kubbturnier im Innenhof der Unitobler, Lerchenweg 32, Bern